Spannungen und Magnesiummangel

In biologischer Hinsicht ist Stress eine spontane, nützliche Reaktion bei Gefahr. Adrenalin und Cortisol werden vermehrt ausgeschüttet, die Pupillen weiten sich, der Blutdruck steigt und man beginnt zu schwitzen. Der Körper ist bereit, entweder zu kämpfen oder zu fliehen. Heute werden Stressreaktionen weniger durch gefährliche Löwen ausgelöst, sondern vielmehr durch Prüfungen, einen anspruchsvollen Chef, Staus auf der Autobahn oder einfach durch Unzufriedenheit. Stress ist eigentlich gleichbedeutend mit Spannung. Manchmal ist Spannung positiv, denn sie schärft die Aufmerksamkeit und macht erfinderisch. Hält sie jedoch auf Dauer an, führt sie zu körperlichen Problemen und schadet der Gesundheit. Durch Magnesiummangel entstehen mehr gesundheitliche Risiken und es kommt zu einem vermehrten Auftreten bestimmter Erkrankungen.

Empfohlene Produkte

Wer an Stress infolge von Magnesiummangel leidet, hat ein erhöhtes Risiko, eine Depression zu entwickeln oder an Diabetes Typ 2 zu erkranken. Der erste Schritt hin zu einem ausgewogenen Magnesiumhaushalt ist eine Gesunde und magnesiumreiche Ernährung. Sehen Sie sich dazu dieses englischsprachige Video an: Magnesium in Nahrungsmitteln.

Stressarten im Zusammenhang mit Magnesiummangel

Jeder Mensch kennt Stress. In seiner harmlosen Form ist Stress einfach Spannung. Diese Spannung kann sehr hoch werden, beispielsweise vor einem allerersten Fallschirmsprung, aber gesundheitsschädlich ist das nicht.

Die zweite Art, der frustrierende Stress, hat tiefer liegende biologische Ursachen und auch Folgen. Ein erhöhter Spannungsgrad in den Zellen beispielsweise kann einer der Gründe für häufig auftretenden Ärger sein. Bei einer Unterversorgung mit Magnesium, dessen Aufgabe es ist, Entspannung in Muskel- und Nervenzellen zu bewirken, wird dieses Gefühl im negativen Sinne verstärkt.

Die dritte und schwerwiegendste Form ist der chronische Stress. Die Spannungen sind dauerhaft und der Körper kann sich nicht mehr genügend erholen. In diesem Zustand treten verschiedene Symptome auf, die bis hin zum Burn-out gehen können.

Bei der Behandlung von chronischem Stress richtet man sich oft auf die psycho-sozialen Faktoren, obwohl die biologische Komponente nicht vernachlässigt werden sollte. Spannung und Entspannung sind hormonelle Vorgänge, für die der Körper meistens Magnesium braucht. Für Energie, Schlaf, Glücksgefühle und Konzentrationsfähigkeit ist Magnesium unverzichtbar. Bei einem Mangel an diesem Mineralstoff gerät der Stoffwechsel aus dem Gleichgewicht und wird der Hormonhaushalt gestört. So kann Stress chronisch werden.

Empfohlene Produkte bei Stress

Natürlich dreht sich bei Stress nicht alles nur um Magnesium. Regelmäßige Bewegung, gesunde Ernährung und Entspannungs- oder Achtsamkeitsübungen helfen, chronischen Stress zu vermeiden oder abzubauen. Die Wirkung von Magnesium kann sich am besten im Rahmen eines angepassten Lebensstils entfalten. Abendliche Fußbäder mit Magnesiumkristallen und die tägliche Anwendung von kosmetischen Produkten wie etwa Magnesium Body Cream und Zechsal Deodorant sind optimal entspannungsfördernd. Die Einnahme von 2 Gramm Magnesiumglycinat täglich ist dazu eine sinnvolle Ergänzung.

Probleme mit der Haut, ob vorübergehender Natur oder chronisch, kommen sehr oft vor. Magnesium unterstützt die Gesunderhaltung der Haut und Wiederherstellung der Hautfunktionen auf natürliche Weise. Es dient der Aufrechterhaltung eines gesunden pH-Werts, hat eine desinfizierende sowie entzündungshemmende Wirkung und fördert die Erneuerung der Hautzellen. Magnesium sorgt für ein besseres Aussehen der Haut und hilft bei Juckreiz und Schuppen.